Zentrales Qualitätsmanagement

Das Rheinland Klinikum setzt eine kontinuierliche Qualitätssicherung und Qualitätsverbesserung voraus. Aus diesem Grund stellen sich die Einrichtungen einer permanenten internen und externen Qualitätskontrolle.


Vertrauen schafft Qualität –
Die Erbringung von optimalen medizinischen Behandlungsmethoden und hochqualifizierter Pflege, welche den Patientennutzen sicherstellen und die Erwartungen der Patienten erfüllen, sind unsere zentralen Ziele. Daher ist die kontinuierliche Verbesserung und Weiterentwicklung der Versorgungsqualität Kern unseres Qualitätsanspruchs.

Unser Qualitätsmanagement
Zur Weiterentwicklung unseres Qualitätsniveaus werden regelmäßig die Prozessabläufe und -ergebnisse überprüft und optimiert, um frühzeitig Verbesserungspotentiale auszumachen. Das Zentrale Qualitätsmanagement der Rheinland Klinikum Neuss GmbH nutzt hierfür Instrumente wie Patientenbefragungen, interne/externe Audits, Lob- und Beschwerdemanagement, Risikomanagement, Morbiditäts- und Mortalitätsbesprechungen, Qualitätszirkel, Statistiken und Qualitätsindikatoren. Die erfolgreichen Zertifizierungen unserer Zentren sind ein Beleg für den stetigen und nicht endenden Verbesserungsprozess.  

 

Externe gesetzliche Qualitätssicherung – Qualitätsberichte

Im Rahmen der transparenten Patientenversorgung, stellen wir hier unseren strukturierten Qualitätsbericht zur Verfügung. Die Qualitätsberichte umfassen neben den statistischen Daten über die Ausstattung und des Leistungsspektrums auch Maßnahmen, mit welcher die qualitative Leistungserbringung gesichert und zukünftig verbessert werden soll.

Qualitätsbericht Dormagen

Qualitätsbericht Grevenbroich

Externe Stationäre Qualitätssicherung

Mit der externen Qualitätssicherung dokumentieren Krankenhäuser ihre Behandlung und Ergebnisse in bestimmten Leistungsbereichen. Daraus werden sogenannte Qualitätsindikatoren (Messgrößen) berechnet über die eine bundesweite Vergleichbarkeit mit anderen Einrichtungen ermöglicht wird.

Gibt es Abweichungen von zuvor definierten Qualitätszielen, so wird in einem sogenannten Strukturierten Dialog nach den Ursachen für diese Abweichungen gesucht. Dabei wird geklärt, ob die rechnerisch ermittelten Auffälligkeiten auf qualitative Probleme zurückzuführen sind. Ist dies der Fall, findet mit einem Expertengremium in einem vertraulichen Rahmen eine genauere Analyse der Ursachen statt. Das Verfahren bietet die Möglichkeit, in den Krankenhäusern gezielt Maßnahmen zur Qualitätsverbesserung anzustoßen.

Für das Rheinland Klinikum ist die Beteiligung an der externen Qualitätssicherung ein wichtiger Bestandteil des internen Qualitätsmanagements.

Beschwerdemanagement

Im Mittelpunkt des Qualitätsmanagements steht die Zufriedenheit der Patientinnen und Patienten sowie der Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Besonders die individuellen Erfahrungen unserer Patienten während ihres Aufenthaltes und ihrer Behandlung in unseren Häusern stehen hierbei im Fokus. Die regelmäßigen Patientenbefragungen und das Lob-und Beschwerdemanagement liefern dafür wichtige Erkenntnisse.

Risikomanagement

Das Risikomanagement, welches unter anderem das Ziel der Patientensicherheit verfolgt, umfasst hausintern die Gesamtheit aller Maßnahmen, die zu einem systematischen und transparenten Umgang mit Risiken Anwendung finden.

Einige dieser Maßnahmen im Rheinland Klinikum Neuss sind:

  • Fehlermeldesysteme (CIRS)
  • Morbiditäts- und Mortalitätskonferenzen
  • Schadensfallanalysen
  • Fallkonferenzen
  • die tägliche Visite
  • interne Audits
  • Checklisten
  • Maßnahmen zur Vermeidung von Verwechselungen (Patientenarmbänder, Team Time Out vor operativen Eingriffen, Wiederholte Identifizierung von Patienten, Proben usw.)
Zertifizierungen

 

Zentrum

Zertifizierungsgesellschaft

Traumazentrum
Dormagen + Grevenbroich

DGU

Endoprothetikzentrum der
Maximalversorgung Dormagen

ClarCert

Brustzentrum Rhein-Kreis Neuss
(Kooperation mit Johanna Etienne KH)

Ärztekammer Westfallen Lippe

Alterstraumazentrum
Grevenbroich

DGU

Endometriosezentrum
Dormagen + Grevenbroich

Endometriosevereinigung SFE
(Stiftung Endometriose Forschung)

Wirbelsäulenspezialzentrum der DWG
Dormagen

DWG (Cert IQ)

Darmkrebszentrum
Grevenbroich

OnkoZert

Kompetenz-Zentrum für chirurgische Koloproktologie Lukaskrankenhaus

Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie

Pankreaszentrum
Lukaskrankenhaus

Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie

Referenzzentrum für Schilddrüsen- und Nebenschilddrüsenchirurgie
Lukaskrankenhaus

Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie

Perinatalzentrum der höchsten Versorgungsstufe
(Level 1)
Lukaskrankenhaus

Ärztekammer Nordrhein

Weiterbildungszentrum der Gesellschaft für
Pädiatrische Gastroentero-logie und Ernährung e.V.
Lukaskrankenhaus

GDPE (Gesellschaft für Pädiatrische Gastroenterologie und Ernährung e.V.)

ZSVA einschließlich der Einstufung Kritisch *B*
Lukaskrankenhaus

TÜV Rheinland LGA Products GmbH

Traumazentrum
Lukaskrankenhaus

DGU

Gynäkologische Krebszentrum
Lukaskrankenhaus

Deutsche Krebsgesellschaft

Endoprothetikzentrum
Rheintor Klinik

ClarCert

Ansprechpartner

Frank Schneider

Leitung Stabstelle Zentralen QM

02131 888 7015


Qualitätsmanagement-
beauftragte:

Astrid Eichholz

02181 600 5171


Rebecca Birx

02181 600 5172


Jacqueline Othman 

02181 600 7172


Ursula Schreiber

02181 600 5107


Informationssicherheits-
beauftragter

Kay Winkler-Parciak

02131 888 7016


Dokumentationsassistentin

Stephanie Becker

02131 888 7017

© Rheinland Klinikum GmbH Sprecher der Geschäftsführung: Georg Schmidt, Geschäftsführer: Martin Blasig