Geriatrie

Wir alle haben heute die Chance, älter zu werden als Menschen früherer Generationen – und wir alle wünschen uns, dass dies in Gesundheit geschieht. Die Geriatrie stellt Behandlungsmöglichkeiten für gealterte Menschen zur Verfügung. Zur Akutbehandlung internistischer, chirurgisch-orthopädischer und neurologischer Krankheiten stehen spezielle Diagnostikverfahren und Therapiemöglichkeiten zur Verfügung.

Unsere Therapie baut auf ein interdisziplinäres geriatrisches Team aus geschulten Pflegekräften, Ergotherapeuten, Logopäden, Physiotherapeuten, Sozialarbeitern und Seelsorgern unter der Leitung eines geriatrisch weitergebildeten Arztes. Fachlich erweitert wird das Team durch Neurologen, Psychiater, Chirurgen, Urologen, Gynäkologen, Zahnärzte, HNO- und Augenärzte sowie Dermatologen, die konsiliarisch und beratend hinzugezogen werden.
Aufgabe der geriatrischen Therapie ist neben der Behandlung von Einzelproblemen vor allem das Erreichen komplexer Ziele wie Selbsthilfefähigkeit bei
 persönlichen Verrichtungen des Alltags und die soziale Reintegration.


Daher richten sich die Behandlungsverfahren nicht nur auf den Patienten und seine Krankheiten, sondern berücksichtigen auch sein soziales Umfeld und seine Wohnbedingungen.

Fähigkeitsstörungen, die nicht wiederherstellbar sind, werden soweit wie möglich durch Verordnungen von Hilfsmitteln kompensiert. Angehörige
 werden zur Pflege angeleitet und beraten. Wenn erforderlich werden Betreuer und Pflegekräfte gesucht oder auch ein Wechsel des Lebensbereichs vorbereitet und psychologisch begleitet.
Der Bereich Geriatrie verfügt am Standort Grevenbroich über 41 Betten auf zwei Stationen und 15 Plätze in der Tagesklinik.

Informieren Sie sich über unsere Fachrichtungen

Geriatrische Tagesklinik

Nach den stationären Aufenthalten ist oft eine Nachbetreuung in der Tagesklinik sinnvoll, um den Übergang in das häusliche Umfeld zu erleichtern, die im Krankenhaus erzielten Erfolge unter Alltagsbelastungen zu festigen und zu verbessern oder eine weitere stationäre Behandlung zu verhindern.

Geriatrische Medizin hat das Ziel, sich über die übliche medizinische Behandlung hinaus der speziellen Probleme des älteren Menschen anzunehmen. Mit Hilfe eines multiprofessionellen Teams (u.a. Ärzte, Pflegekräfte, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden, Sozialarbeiter) wird versucht, diese Probleme nach einem besonderen Behandlungskonzept im Rahmen der Möglichkeiten zu lösen.

Durch die Anbindung an das Krankenhaus steht das gesamte diagnostische Spektrum zur Verfügung. Die Tagesklink verfügt über 15 Plätze.

Geriatrische Onkologie

SITUATION

Ältere Krebspatienten leiden häufig parallel an alterstypischen Begleiterkrankungen (Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Nervenmissempfindungen, Schlaganfällen, Osteoporose etc.) und geriatrischen Syndromen  (Inkontinenz, zunehmende Vergesslichkeit, Immobilität, Sturzneigung, Mangelernährung, Polypharmazie, Depression). Die körperliche und geistige Fitness des Patienten sowie die Durchführbarkeit einer antitumorösen Therapie (wie beispielsweise einer Chemotherapie) werden derzeit vom Onkologen überwiegend anhand subjektiver Marker ermittelt (Karnofski-Index, ECOG etc.). Studien zeigen allerdings, dass durch die allein subjektive Einschätzung einer Onkologin/eines Onkologen spezielle altersbedingte funktionelle und therapierelevante Defizite nicht immer erfasst werden können. Somit scheint ein breites standardisiertes geriatrisches Assessment bei älteren Krebspatienten vor geplanter antitumoröser Therapie zur Demaskierung solcher Defizite und zur besseren Einordnung der geistigen und körperlichen Fitness vorteilhaft zu sein. Die erhobenen Befunde werden im Anschluss in einer Teamsitzung mit den behandelnden Onkologen besprochen. Durch die zusätzlichen Informationen kann die Verträglichkeit der geplanten Therapie mit gezielten Interventionen mitunter deutlich verbessert werden.

THERAPIE

Vor der geplanten Chemotherapie / Immuntherapie werden die Patienten 2-3 Tage in unsere geriatrische Tagesklinik aufgenommen (tagsüber von 8-16 Uhr). Im ärztlichen Gespräch erfolgt vorab die Sichtung ihrer bekannten Vorerkrankungen. Dabei prüfen wir ob aktueller Handlungsbedarf besteht, damit keine zusätzlichen Probleme während der Chemotherapie auftreten. Des Weiteren durchleuchten wir die aktuelle Medikation des Patienten. Hierbei versuchen wir nicht indizierte Medikamente zu reduzieren oder abzusetzen. Außerdem möchten wir Medikamente herausfiltern die mit der geplanten Chemotherapie schwerwiegend interagieren könnten. Darüber hinaus wird ein breites geriatrisches Assessment (Testungen von Mobilität, ADL, Kognition, psychische Stabilität, Selbsthilfefähigkeit, Ernährungsstatus etc.) durch Pflegepersonal, Ergo- und Physiotherapeuten, Logopäden, Ernährungsberater, Psychologen und Ärzten durchgeführt. Abschließend erhalten die Patientinnen/Patienten einen ausführlichen ärztlichen Bericht mit allen erhobenen Befunden.

Physiotherapie

Die Behandlungsmöglichkeiten der Physiotherapie erstrecken sich auf die Wiederherstellung von Muskel- und Gelenkfunktionen mit dem Ziel der
Wiedererlangung oder Verbesserung von Lagekontrolle, Gleichgewicht und Mobilität. Ergometer- und Krafttraining sowie das Bewegungsbad runden die
Therapie ab (Gruppen- und Einzeltherapie).

Unterstützt wird das geriatrische Team von den Masseuren und medizinischen Bademeistern, denen ein Bewegungsbad, Balneotherapie, verschiedene
Massageformen incl. manueller Lymphdrainage und Elektrotherapien zur Verfügung stehen.

Logopädie

Der Schwerpunkt der Logopädie liegt auf der Diagnostik und Wiederherstellung der sprachlichen und nichtsprachlichen Kommunikationsfähigkeit, der Behandlung von Verständnisproblemen und praktischen Störungen sowie der Erkennung und Behandlung von Schluckstörungen. Die Logopädin übt und überwacht die
Nahrungsaufnahme. Ihre Erkenntnisse gibt die Logopädin an den Arzt und an schlucktherapeutisch ausgebildete Pflegekräfte weiter, die spezielle Aufgaben
ausführen können.

Ergotherapie

Die Maßnahmen der Ergotherapie dienen der Wiederherstellung, Entwicklung, Verbesserung, Erhaltung oder Kompensation der krankheitsbedingt gestörten
motorischen, sensorischen, psychischen und kognitiven Funktionen und Fähigkeiten.Die Arbeit in der Geriatrie wird durch das umgrenzte Alter der Patienten und die damit teilweise einhergehenden altersbedingten körperlichen und geistigen Einschränkungen bestimmt. Schwerpunkte dieser Arbeit sind z.B. Bewegungsfähigkeit, komplexe Aktivitäten des täglichen Lebens, neuropsychologische Diagnostik und Behandlung, Betreuung bei psychosozialen Problemen und die Hilfsmittelversorgung.

Gut zu wissen

Anmeldung Tagesklinik

Kornelia Becker
02181 600-5490

Stationsleitungen

Bernd Heinemann
Stationsleitung 3 C/D / Tagesklinik
02181 600 5490

Rosetta Vitale
stellvertr. Stationsleitung 3 C/D / Tagesklinik
02181 600 5460

Die leitenden Ärzte

  • >>

  • Nicole Pfeifer

    Chefärztin | Grevenbroich

    • Fachärztin für Innere Medizin
      Zusatzbezeichnung Geriatrie, Notfallmedizin,
    • Ernährungsmedizin
    • ärztliche Wundexpertin ICW
  • Dr. med. Christian Kautz

    Leitender Oberarzt Geriatrie | Grevenbroich

    • Facharzt Innere Medizin
    • Facharzt Geriatrie
    • Fachkunde Rettungsdienst
    • International Society of Geriatric Oncology (SIOG)
  • Silvia Heggemann

    Oberärztin Geriatrie | Grevenbroich

    • Facharzt Innere Medizin
  • Christopher Oldenhage

    Oberarzt Geriatrie | Grevenbroich

    • Facharzt Innere Medizin
  • Dr. med. Karla Schmitt

    Verantwortliche Oberärztin „Geriatrische Onkologie“

© Rheinland Klinikum GmbH | Geschäftsführer: Patricia Mebes, Dr. Nicolas Krämer