Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Unfall- und Gefäßchirurgie

Die beiden Klinikstandorte Grevenbroich und Dormagen zeichnen sich durch hochspezalisierte Fachärzte und Mitarbeiter aus. Ein deutlicher Schwerpunkt liegt im Bereich der minimalinvasiven Operationen.

 

In unseren chirurgischen Kliniken in Grevenbroich und Dormagen werden schwerpunktmäßig viszeralchirurgische Operationen, das heißt Eingriffe an Organen des Verdauungstraktes, des Bauchraumes und den verschiedenen Körperdrüsen bei gut- und bösartigen Erkrankungen vorgenommen.

Wo immer möglich, nutzen wir minimalinvasive Verfahren  (Schlüssellochchirurgie), da diese für die Patienten komfortabler sind und eine schnellere Erholung, weniger Beschwerden und einen kürzeren Klinikaufenthalt ermöglichen.

Die Operationen in unserer Chirurgie reichen von kleinen, auch ambulanten Eingriffen an der Körperoberfläche bis hin zur großen Tumorchirurgie. Im Rahmen regelmäßig stattfindender Tumorkonferenzen werden gemeinsam mit Internisten, Radiologen, Strahlentherapeuten und Pathologen multimodale Therapiekonzepte für jeden Patienten individuell besprochen und angewandt.

Im Rahmen der Unfallchirurgie versorgen wir alle Schweregrade mit Ausnahme des schweren Schädelhirntraumas. Die Kliniken sind von den Berufsgenossenschaften für die ambulante und stationäre Behandlung von Patienten nach Arbeitsunfällen zugelassen  (D-Arztverfahren).

 

Chefarzt Dormagen

Dr. med. Henning Langwara

Facharzt für Chirurgie, Viszeralchirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie
Zusatzbezeichnung spezielle Viszeralchirurgie und spezielle Unfallchirurgie
D-Arzt


Sekretariat Dormagen
Tel.: 02133 66 2201
Fax: 02133 66 2203


 

Chefarzt Grevenbroich

Dr. med. Nicholas Bohnert

Facharzt für Chirurgie und Viszeralchirurgie
Zusatzbezeichnung Spezielle Viszeralchirurgie
Zertifizierter DaVinci-Konsolenchirurg


Sekretariat Grevenbroich

Tel.: 02181 600 5201
Fax: 02181 600 5203

Unsere medizinischen Schwerpunkte

Chirurgie Dormagen

Ambulante Chirurgie

Darunter versteht man kleine operative Eingriffe, nach denen Sie entweder sofort oder noch am gleichen Tag nach Hause dürfen.

  • Hand- und Fußchirurgie
  • Portimplantationen
  • Krampfadern
  • Entfernung kleiner gutartiger Tumore
  • Fremdkörperentfernung
  • Hämorrhoidenentfernung
  • Metallentfernungen
  • Operation von Leisten-, Nabel-, Schenkelbrüchen
Allgemein- und Viszeralchirurgie
  • Chirurgie des Magen-Darm-Traktes
  • Chirurgie der Gallenblase und der abführenden Gallenwege
  • Leberchirurgie
  • Proktologie inklusive Inkontinenzchirurgie
  • Minimalinvasive Chirugie (Gallenblase, Leistenhernie, Wurmfortsatz, Dickdarm, Magenbanding, Fundoplicatio, Lungenteilresektion, Nebenniere, Milz)
  • Hernienchirurgie (mit und ohne Netzimplantation)
      – Leistenhernie und Schenkelhernie
      – Narbenhernie
      – Nabelhernie
      – parastomale Hernie
      – Zwerchfellhernie
  • Adipositaschirurgie (Magenschlauch und Magenbypass)
  • Venenchirurgie (Krampfadern)
  • Schilddrüsenchirurgie
  • Nebennierenentfernung (laparoskopisch und konventionell)
  • Lungenresektionen bei gut- und bösartigen Erkrankungen
  • Metastasenchirurgie (z.T. auch thorakoskopisch)
Gefäßchirurgie

In der Gefäßchirurgie werden die folgenden diagnostische und therapeutischen Maßnahmen durchgeführt:

Diagnostik

  • Ausschaltung von Gefäßaussackungen (Aneurysmen) der Bauchschlagader und Beckenschlagader minimalinvasis und offen
  • Bypass-Chirurgie der Bauch, Becken und Beinschlagadern
  • Dopplersonographie
  • farbcodierte Duplexsonographie
  • digitale Substraktionsangiographie
  • CT-Angiographie
  • MR-Angiographie (in Kooperation mit radiologischem Partner)

Therapeutische / operative Maßnahmen

  • Ausschaltung von Gefäßaussackungen (Aneurysmata) sowohl im Bauch- als auch im Extremitätenbereich
  • Operationen an der Halsschlagader zur Vermeidung eines Schlaganfalles
  • Bypasschirurgie bei Verschlüssen von Bein- oder Armarterien, besonders bei gefährdeten Extremitäten (z.B. diabetischer Fuß)
  • notfallmäßige Gefäßchirurgie bei akuten Verschlüssen, Verletzungen, geplatzten Gefäßen (Aneurysmaruptur)
  • Shuntanlage zur Dialyse
  • interventionelle Prozeduren (Aufdehnen und Einbringen von Stents in Zusammenarbeit mit der radiologischen Abteilung, auch kombiniert mit offenen Operationen, den sog. Hybridverfahren) sowie
  • Varizenchirurgie nach funktionellen und kosmetischen Gesichtspunkten
  • Varizenverödungen.
Unfallchirurgie
  • Lokales Trauma– und Alterstraumazentrum
  • Polytrauma-Versorgung
  • Verletzungen des Brust- und Bauchraums
  • Verletzungen von Knochen, Bändern, Sehnen und Gelenken der Extremitäten
  • Verletzungen der Hüfte und des Beckens
  • Verletzungen der Hand
  • Arthroskopische Chirurgie (Meniskus)
  • Behandlung septischer Komplikationen wie z.B. Osteomyelitis
Schilddrüsenchirurgie

Es gibt eine Vielzahl von Schilddrüsenerkrankungen, die eine unterschiedliche Behandlung erfordern. Prinzipiell gibt es medikamentöse, strahlentherapeutische und chirurgische Behandlungsverfahren, die gelegentlich auch miteinander kombiniert werden müssen.

Aufgrund ihrer wichtigen hormonellen Aktivität legen wir großen Wert auf die Schonung der vier Nebenschilddrüsen, die ebenfalls in unmittelbarer Nähe zur Schilddrüse liegen.

Adipositaschirurgie

Extremes Übergewicht ist kein persönliches Schönheitsproblem, sondern bereits seit vielen Jahren von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als Krankheit definiert. Trotz Aufklärung und einer großen Ernährungsberatungsindustrie ist das Übergewicht zu einer der zentralen gesundheitlichen Herausforderungen unserer Gesellschaft geworden.

Mit unseren Behandlungsmöglichkeiten sprechen wir vorwiegend Patienten mit einer ausgeprägten Adipositas und einem Body-Mass-Index (BMI) über 40 an. Folgendes zählt zu unserem Leistungsspektrum:

  • Individuelle Beratung
  • Magenschlauch
  • Magenbypass
  • Magenballon
Enddarm- und Afterchirurgie

Beschwerden im Analbereich sind für viele Patienten immer noch ein Tabuthema. Schmerzen und Veränderungen werden lange hingenommen und mit Salben ein oft unkontrollierter Therapieversuch gestartet. Mit einfachen Untersuchungsmethoden ist gerade im After- und Enddarmbereich die Diagnose in den meisten Fällen schnell gestellt und die gezielte Therapie kann eingeleitet werden. Zu unserem Leistungskatalog zählen Behandlungen bei:

  • Endarmkrebs
  • Afterkrebs
  • Abszesse
  • Fisteln
  • Marisken
  • Darmvorfall

Chirurgie Grevenbroich

Ambulante Chirurgie

Darunter versteht man kleine operative Eingriffe, nach denen Sie entweder sofort oder noch am gleichen Tag nach Hause dürfen.

  • Hand- und Fußchirurgie
  • Portimplantationen
  • Kinderchirurgie (Leistenhernien, Phimosen)
  • Krampfadern
  • Entfernung kleiner gutartiger Tumore
  • Fremdkörperentfernung
  • Hämorrhoidenentfernung
  • Metallentfernungen
  • Operation von Leisten-, Nabel-, Schenkelbrüchen
Allgemein- und Viszeralchirurgie
  • Chirurgie des Magen-Darm-Traktes
  • Speiseröhrenchirurgie
  • Chirurgie der Gallenblase und der abführenden Gallenwege
  • Leber- und Pankreaschirurgie
  • Proktologie inklusive Inkontinenzchirurgie
  • Minimalinvasive Chirurgie (Gallenblase, Leistenhernie, Blinddarm, Dickdarm, Magenbanding, Fundoplicatio, Lungenteilresektion, Nebenniere, Milz)
  • Hernienchirurgie (mit und ohne Netzimplantation)
  • Adipositaschirurgie (Magenbanding und Magenbypass)
  • Venenchirurgie (Krampfadern)
  • Schilddrüsen- und Nebenschilddrüsenchirurgie
  • Nebennierenentfernung (laparoskopisch und konventionell)
  • Lungenresektionen bei gut- und bösartigen Erkrankungen
  • Metastasenchirurgie (z.T. auch thorakoskopisch)
Hernienchirurgie

Wenn Lücken im Bereich der Leiste oder der Bauchwand  entstehen, oder  nach einer Operation  eine Lücke im Bereich der Narbe auftritt, so  spricht man von einem Leisten- ,  Bauchwand- oder Narbenbruch, einer sogenannten Hernie.

Einige Brüche können angeboren sein wie z.B. Leistenbrüche oder erworben wie z.B. Nabel- oder Narbenbrüche.

Ein Bruch besteht immer aus einer Bruchlücke, durch die sich Gewebe hindurchdrückt (Bruchinhalt) (z.B. Fettgewebe aus dem Bauchraum oder der Darm) und einen Bruchsack in den sich das Gewebe hineinwölbt. Das typische Symptom ist demzufolge eine Beule im betroffenen Gebiet.

Diese Beule kann völlig asymptomatisch sein oder Beschwerden im Sinne von z.B. Schmerzen oder Druckgefühl verursachen.

Wenn ein solcher Bruch auftritt ist in den allermeisten Fällen eine Operation notwendig um Schlimmeres (z.B. die Einklemmung von Darmanteilen) zu verhindern.

Hierfür stehen unterschiedlichste Verfahren zur Auswahl, sowohl offen als auch minimal invasiv von denen wir alle gängigen Verfahren mit großer Expertise in unserer Klinik anbieten können.

Heutzutage sind die meisten Verfahren zur Reparation von Brüchen netzgestützte Verfahren, d.h. es werden Kunststoffnetze unterschiedlicher Größe zur Unterstützung und Verstärkung der betroffenen Region eingesetzt.

Folgende Arten von Brüchen können auftreten und können in unserer Klinik versorgt werden:

  • Oberer Bauchwandbruch  (sog. Epigastrische Hernie)
  • Nabelbruch
  • Leistenbruch
  • Schenkelbruch
  • Narbenbruch

Aber auch seltenere Bruchformen wie:

  • Spieghel sche Hernie (Sonderform des Bauchwandbruches im Unterbauch)
  • Brüche im Bereich eines künstlichen Darmausganges (sog. Parastomale Hernie)
  • Zwerchfellbruch (sog. Hiatushernie/Upside-Down-Magen/Thoraxmagen)
  • Loss-of-Domain-Hernien (riesige Narbenbrüche)

Hierbei kommen folgende Operationsverfahren zum Einsatz:

  • Spitzy OP (einfacher, kleiner Nabelbruch, Nahtverfahren, ohne Netz!!)
  • Shouldice OP (Leistenbruch, Nahtverfahren für jüngere Patienten, ohne Netz!!)
  • Bassini OP (Leistenbruch, Nahtverfahren, ohne Netz!!)
  • TAPP (Leistenbruch/Schenkelbruch , minimal invasiv, mit Netz)
  • Lichtenstein (Leistenbruch, offen, mit Netz)
  • Stoppa/Wantz OP (Schenkelbruch,Rezidiv Leistenbruch, offen, mit Netz)
  • Onlay (größerer Nabelbruch oder Narbenbruch, offen, mit Netz)
  • Sublay (größerer Nabelbruch oder Narbenbruch, offen, mit Netz)
  • Offenes IPOM (sehr große Narbenbrüche, offen, mit Netz)
  • Botox unterstützte Bauchwandrekonstruktion in IPOM Technik (B.U.B.I) (sehr große bis riesige Narbenbrüche, offen, mit vorheriger Botoxinjektion in die Bauchwand, mit Netz)
  • Lap IPOM (Narbenbrüche,  Nabelbrüche bei Patienten mit Adipositas, minimal invasiv, mit Netz)
  • Lap IPOM plus (Narbenbrüche,  Nabelbrüche bei Patienten mit Adipositas, minimal invasiv, mit Netz)
  • Sugarbaker/Sandwich (paratsomalen Hernien, minimal invasiv, mit Netz)
  • Fundoplicatio und Hiatoplastik ( Hiatushernien/Upside-Down-Magen/Thoraxmagen, minimal invasiv, mit oder ohne Netz)

Bei kleineren Brüchen können teilweise auch ambulante Eingriffe durchgeführt werden, bei größeren Brüchen ist meist ein stationärer Aufenthalt von 2-7 Tagen notwendig. Je nach Größe und Lokalisation des Bruches.

Haben Sie einen Bruch und möchten sich gerne operieren oder beraten lassen ? Dann zögern Sie nicht uns anzusprechen.

Gefäßchirurgie

In der Gefäßchirurgie werden die folgenden diagnostische und therapeutischen Maßnahmen durchgeführt:

Diagnostik

  • Dopplersonographie
  • farbcodierte Duplexsonographie
  • digitale Substraktionsangiographie
  • CT-Angiographie
  • MR-Angiographie (in Kooperation mit radiologischem Partner)

Therapeutische / operative Maßnahmen

  • Ausschaltung von Gefäßaussackungen (Aneurysmata) sowohl im Bauch- als auch im Extremitätenbereich
  • Operationen an der Halsschlagader zur Vermeidung eines Schlaganfalles
  • Bypasschirurgie bei Verschlüssen von Bein- oder Arm-Arterien, besonders bei gefährdeten Extremitäten (z.B. diabetischer Fuß)
  • notfallmäßige Gefäßchirurgie bei akuten Verschlüssen, Verletzungen, geplatzten Gefäßen (Aneurysma-Ruptur)
  • Shuntanlage zur Dialyse
  • interventionelle Prozeduren (Aufdehnen und Einbringen von Stents in Zusammenarbeit mit der radiologischen Abteilung, auch kombiniert mit offenen Operationen, den sog. Hybridverfahren) sowie
  • Varizenchirurgie nach funktionellen und kosmetischen Gesichtspunkten
  • Varizenverödungen
Unfallchirurgie
  • Lokales Trauma– und Alterstraumazentrum
  • Polytrauma-Versorgung
  • Verletzungen des Brust- und Bauchraums
  • Verletzungen von Knochen, Bändern, Sehnen und Gelenken der Extremitäten
  • Verletzungen der Hüfte und des Beckens
  • Verletzungen der Hand
  • Arthroskopische Chirurgie (Kreuzband/Meniskus)
  • Behandlung septischer Komplikationen wie z.B. Osteomyelitis
  • Eingriffe an der Wirbelsäule (Kyphoplastie)
Schilddrüsenchirurgie

Die Schilddrüse ist ein wichtiges, Hormone produzierendes Organ, das sich von vorne um den Kehlkopf legt. Seine Form ähnelt der Silhouette eines Schmetterlings.

Knotige Veränderungen an der Schilddrüse kommen häufig vor, in manchen Fällen müssen sie  operiert werden.

Im Elisabethkrankenhaus Grevenbroich stehen nahezu sämtliche Möglichkeiten der Diagnostik und Therapie von Schilddrüsenerkrankungen zur Verfügung.

Im angeschlossenen ZRN (Zentrum für Radiologie und Nuklearmedizin) können Ultraschall- und nuklearmedizinische Diagnostik sowie Punktionen angeboten werden.

Sollte eine OP erforderlich sein, kann diese hier im Hause unter Einsatz modernster Hilfsmittel (Lupenbrille, Neuromonitoring) sicher durchgeführt werden.

Besonderes Augenmerk gilt dabei der Schonung der Nebenschilddrüsen. Die vier kleinen Organe, die jeweils paarig der Schilddrüse anliegen, steuern den Calciumstoffwechsel im Körper und sind gerade so groß wie eine Linse.

Ebenso gilt es, den Stimmbandnerv zu schonen, da eine Verletzung zu Heiserkeit führen könnte. Darum wird der Nerv während der Operation mittels Neuromonitoring überwacht.

Bei Verdacht auf einen bösartigen Schilddrüsenknoten kann in der im Haus ansässigen Pathologie noch während der Operation eine sogenannte Schnellschnittuntersuchung erfolgen. Je nach Ergebnis kann der laufende Eingriff sogar dann noch ausgeweitet werden (z.B. Komplettentfernung der Schilddrüse oder Entfernung von Lymphknoten).

Im Anschluss an die Operation bleiben Patienten in der Regel lediglich für 2 Nächte im Krankenhaus.

Sollte bei Ihnen der Verdacht auf eine Erkrankung der Schilddrüse bestehen, die operiert werden sollte, so zögern Sie nicht, uns anzusprechen. Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Plastische Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie, Handchirurgie

Die Plastische Chirurgie befasst sich mit der Wiederherstellung von Körperteilen und deren Funktion sowie deren Formung und Verbesserung.
Unter Verwendung fundierter Techniken und mikrochirurgischer Methoden ist eine Heilung oder Verbesserung selbst lange bestehender Defekte möglich.
Unser Oberarzt Dr. med. Michael A. Michel leitet die Fachabteilung unter Chefarzt Prof. Dr. Lothar Köhler. Wir bieten folgendes Leistungsspektrum an:

  • Deckung akuter und chronischer Defekte aller
    Körperregionen durch lokale, regionale, ferne
    und freie mikrochirurgische Techniken, auch
    Brustwiederaufbau mit Eigengewebe nach
    Amputation
  • Verbesserung von Funktionen der Extremitäten
    durch Muskel- oder Nervenverlagerungen
  • Tumorchirurgie der Haut und Weichteile
    (Sarkome, Lipome etc.) im Besonderen auch
    im Gesichtsbereich
  • Therapie von Narben und Keloiden
  • Konservative und operative Therapie chronischer
    Wunden (Ulcus cruris, diabetisches
    Fußsyndrom)

Akute oder chronische Erkrankungen der Hand
und des Armes:

  • z. B. Engpasssyndrome, wie das Karpaltunnel-
    Syndrom, Sulcus-ulnaris-Syndrom, Loge-de-
    Guyon-Syndrom
  • Dupuytrensche Kontrakturen, Verschleißerkrankungen
    (Arthrose), „Schnapp-Finger“,
    Überbeine (Ganglien), rheumatische Fehlstellungen,
    angeborene Fehlbildungen, wie
    überzählige, unterzählige oder deformierte
    sowie zusammengewachsene Finger etc.
  • Replantation amputierter Hände / Finger bzw.
    Ersatz z.B. durch Zehentransfer
  • Akute Verletzungen der Hand und des Unterarms
    mit Rekonstruktion von Blutgefäßen,
    Nerven, Muskeln, Sehnen, Knochen und
    Bändern
  • Spätrekonstruktion nach Tumoren oder Verletzungen

Körperformende Eingriffe:

  • Brust-, Bauch-, Oberarm- und Unterschenkelstraffungen,
    auch nach massivem Gewichtsverlust
    (eventuell von den Krankenkassen getragen)
  • Fettabsaugungen aller Körperregionen
  • Brustvergrößerungen, -verkleinerungen,
    -angleichungen
  • Ober- und Unterlidstraffungen
  • Faltentherapie durch Botulinumtoxin A und
    Hyaluronsäure sowie Eigenfettunterspritzung
  • Korrektur abstehender oder deformierter
    Ohren
  • Schweißreduktion der Achseln, Hände und
    Füße
  • Falten- und Narbentherapie durch Medicalneedling

Karriere Chirurgie Dormagen



Weiterbildungsermächtigung
  • 2 Jahre Common Trunk
  • 4 Jahre Viszeralchirurgie
  • 2 Jahre spezielle Viszeralchirurgie
  • 4 Jahre Orthopädie/ Unfallchirurgie (gemeinsam mit der orthopädischen Abteilung)
  • 2 Jahre spezielle Unfallchirurgie
  • 2 Jahre Gefäßchirurgie

Die Sprechstunden

Dormagen

Grevenbroich

Privatsprechstunde Dormagen
CA Dr. med. Henning Langwara
Montag, Mittwoch und Freitag
12:30 bis 14:30 Uhr
nach Vereinbarung

02133 66 2201

Nachbehandlungssprechstunde Dormagen
OÄ Anne Klein-Breukink
OA Jakob Kempe
Montag bis Freitag
8:00 bis 11:00 Uhr
nach Vereinbarung

02133 66 2230

Privatsprechstunde Grevenbroich
CA Dr. med. Nicholas Bohnert
Montag und Donnerstag
nach Vereinbarung

02181 600 5201

Notfallambulanz Grevenbroich

Ganztägig


02181 600 5220


Proktologische Sprechstunde
OA Michael Dikermann
Dienstag
13:00 bis 14:30 Uhr
nach Vereinbarung

02133 66 2230

Notfallbehandlung jederzeit


Gefäß-Sprechstunde
OA Thomas Klein
Montag
8:00 bis 11:30 Uhr
Dienstag und Donnerstag
12:30 bis 14:30 Uhr
nach Vereinbarung

02133 66 2230

Notfallbehandlung jederzeit


Sprechstunde Darmzentrum
Ltd. OÄ Dr. med. Angela Meyer
Montag
9:00 bis 11.00 Uhr
nach Vereinbarung

Ambulanz
02181 600 5220



BG-Sprechstunde
D-Arzt
CA Dr. med. Henning Langwara
OA Dr. med. Thomas Görres
Montag bis Freitag
8:00 bis 10:00 Uhr

02133 66 2230

Notfallbehandlung jederzeit


Adipositas-Sprechstunde
CA Dr. med. Henning Langwara
Dienstag
15:30 bis 16:30 Uhr
nach Vereinbarung

02133 66 2201


Orthopädische und Unfallchirurgische Sprechstunde
OÄ Dr. med. Claudia Esser
OA Martinus Bressers
Donnerstag
nach Vereinbarung

Ambulanz
02181 600 5220


BG-Sprechstunde
OÄ Dr. med Claudia Esser
OA Martinus Bressers
Dienstag
9:00 bis 13:00 Uhr
Donnerstag
10:00 bis 14:00 Uhr
nach Vereinbarung

Ambulanz
02181 600 5220


Handchirurgische Sprechstunde
OA Dr. med. Esen Deniz
Dienstag
8:00 bis 9:00 Uhr
nach Vereinbarung

02133 66 2230



Sprechstunde für Plastische Chirurgie und Handchirurgie
OA Dr. med. Michael Michel
Donnerstag
9:00 bis 13:00 Uhr
nach Vereinbarung

Ambulanz
02181 600 5220

Erfahren Sie mehr über die leitenden Ärzte

DORMAGEN

Dr. med. Esen Deniz

Oberärztin der Klinik für Unfallchirurgie

Fachärztin für Unfallchirurgie und Handchirurgie

Michael Dikermann

Oberarzt Viszeralchirurgie

Facharzt für Chirurgie und Viszeralchirurgie

Thomas Klein

Oberarzt der Klinik für Gefäßchirurgie

│Sektionsleiter

  • Facharzt für Chirurgie und Gefäßchirurgie
Dr. med. Jann Peter Merx

Oberarzt

Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie

Zusatzbezeichnung Spezielle Unfallchirurgie, Physikalische Therapie und Balneologie

Koordinator Alterstraumazentrum Rheinland Klinikum

Ständiger D-Arzt Vertreter

Mahnaz Sadeghi

 

Oberärztin der Klinik für Gefäßchirurgie

│ Sektionsleiterin

  • Fachärztin für Chirurgie und Gefäßchirurgie
  • Phlebologie, Endovaskuläre Chirurgin
Kaspar Tanha

Leitender Oberarzt der Klinik für Chirurgie

Chefarztvertreter

  • Facharzt für Chirurgie
  • Facharzt für Unfallchirurgie und Orthopädie

GREVENBROICH

Dr. med. Angela Meyer

Leitende Oberärztin

  • Fachärztin für Chirurgie und Viszeralchirurgie
  • Zusatzbezeichnung Spezielle Viszeralchirurgie, Phlebologie, Palliativmedizin
Dr. med. Claudia Esser

Oberärztin
Sektionsleitung Orthopädie/Unfallchirurgie

  • Ärztin für Chirurgie und Unfallchirurgie
  • Fachärztin für  Orthopädie und Unfallchirurgie
  • Zusatzbezeichnung Spezielle Unfallchirurgie
Dr. med. Michael A. Michel

Oberarzt Sektionsleiter Plastische Chirurgie

  • Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie sowie Handchirurgie
Martinus Bressers

Oberarzt

Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie

Erika Borchert

Fachärztin der Ambulanz / Notaufnahme

Martin K. Ploch

Funktionsoberarzt

Facharzt für Chirurgie und Viszeralchirurgie

Fachkunde Rettungsdienst, Strahlenschutz

ATLS-Zertifikat

Ines Zander

Oberärztin

  • Fachärztin für Viszeralchirurgie

Stationsleitung Dormagen

Anna Pastuszka

Stationsleitung 2 B/ C

02133 66 2270

Thomas Pukowietz

Stellv. Stationsleiter

02133 66 2280

Stationsleitung Grevenbroich

Veronika Werner

Stationsleitung 2B C/ D

02181 600 5250

Dorothea Lambertz

Stationsleitung 4 C/ D

02181 600 5270

 

© Rheinland Klinikum GmbH Sprecher der Geschäftsführung: Georg Schmidt